Epistolae 9

MGH Epp. 9 MK12

Nummer: MK12
Inhalt: Brieftraktat mit Widmung, in dem Notker die sog. litterae significativae, Tonbuchstaben, erläutert, die als Ergänzung der Neumenzeichen dienen.
Datierung: 860-912
Region: Ostfr.
Absender: Mönch Notker Balbulus von St. Gallen († 912)
Adressat: frater Lantbert (von Schlienen oder St. Gallen)
Incipit: Quid singulae litterae in superscriptione
Überlieferung:
Hs(s):
  • Vgl. dazu Jacques Froger, L’épître de Notker sur les lettres significatives, in: Études grégoriennes 5 (1962) S. 23-71, hier S. 24-26
  • Von den angeführten 11 Hss. zeigt einzig St. Gallen, Stiftsbibliothek 381 S. 6-8 die komplette originale Briefform.
  • https://www.e-codices.unifr.ch/en/list/one/csg/0381
  • Druck(e):
  • Ernst Dümmler, St. Gallische Denkmale aus der karolingischen Zeit (Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich Bd. 12 Heft 6, 1859) S. 223 f.
  • Joseph Smits van Waesberghe, Muziekgeschiedenis der Middeleeuwen 2 (1942) ■
  • Froger, L’épître (1962) S. 69 f.
  • Regest(en):
  • ---
  • Literatur:
  • Dümmler, Denkmale S. 258 f.
  • Walter Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter (1980) S. 35-37 und 175-180
  • Brunhölzl, Geschichte 2 (1992) S. 558 f.
  • Walter Berschin, Notker Balbulus, in: Tre.Tra. 1 (2004) S. 306-316, hier S. 312 f.
  • Constantin Floros, Die Litterae significativae und die byzantinischen Grammata, in: Universale Neumenkunde 2 (1970) S. 134-169; auch in: Ders., The Origins of Western Notation. Revised and translated by Neil Moran (2011) S. 169-213
  • Constantin Floros, Notkers Ellinici fratres, in: Universale Neumenkunde 2 (1970) S. 250-255; auch in: Ders., The Origins (wie oben) S. 284-289
  • Solange Corbin, Die Neumen (1977) bes. S. 3.186 f.
  • Solange Corbin, Nuematic Notations II 3: Significative letters, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians 13 (1980) S. 132
  • Constantin Floros, Einführung in die Neumenkunde (Taschenbücher zur Musikwissenschaft 60, 1980) S. 160-190
  • Bernice M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age. The St. Gall Manuscripts (1988)
  • Susan Rankin, The Song School of St Gall in the Later Ninth Century, in: Sangallensia in Washington, hg. von James C. King (1993) S. 173-198
  • Nancy Phillips, Notationen und Notationslehren von Boethius bis zum 12. Jahrhundert, in: Die Lehre vom einstimmigen liturgischen Gesang (Geschichte der Musiktheorie 4, 2000) S. 293-623, hier bes. S. 408-415
  • Michel Huglo, L’absence de lettes significatives notkériennes dans l’école de Metz au IXe siècle, in: L’art du chantre carolingien. Découvrir l’esthétitque première du chant grégorien, hg. von Christian-Jaques Demollière (2004) S. 67-79, hier S. 78 f.
  • Stefan Klöckner, Handbuch Gregorianik. Einführung in Geschichte, Theorie und Praxis des Gregorianischen Chorals (2009, 42018) S. 89-94
  • Marian Weiß, Zu den Griechischkenntnissen in St. Gallen um 900: die ellenici fratres bei Notker Balbulus, in: ‚Nationes‘-Begriffe im mittelalterlichen Musikschrifttum. Politische und regionale Gemeinschaftsnamen in musikbezogenen Quellen, 800-1400, hg. von Frank Hentschel (2016) S. 11-15
  • Frank Hentschel, Die sprachwissenschaftliche Bedeutung der Alemanni bei Notker Balbulus und ihre Umdeutung in der späteren Rezeption, in: ‚Nationes‘-Begriffe (wie oben) S. 15-22
  • Nina-Maria Wanek, Missa Graeca: Mythen und Fakten um griechische Gesänge in westlichen Handschriften, in: Menschen, Bilder, Sprache Dinge. Wege der Kommunikation zwischen Byzanz und dem Westen 2: Menschen und Worte (2018) S. 113-126
  • Rupert Schaab, Griechischkenntnisse im Kloster St. Gallen und die Gefangenschaft des heiligen Methodius. Eine marginale Geschichte, in: DA 74 (2018) S. 449-523
  • Vgl. auch die Zusammenstellung unter http://www.geschichtsquellen.de/werk/3790 (10.09.2019).
  • Zu Notker siehe auch Collectio Sangallensis, MK9a und MK26■.
  • Bemerkungen:
  • Text liegt vor.
  • Ein früherer Editor des Textes, Smits van Waesberghe, datierte den Brief auf 885-890 und identifizierte den Adressaten als primicerius der Schule von Metz 886, Froger hält dies für zu hypothetisch, vgl. Froger, L’épître (1962) S. 68 Anm. 1.
  • MK12 Text

    Mönch Notker Balbulus an frater Lantbert 860-912

    Text nach S und Fr (ohne musikwissenschaftliche Anmerkungen).

    Notker[1] Lantberto[2] fratri salutem.

    Quid singulae litterae in superscriptione significent cantilenae, prout potui iuxta tuam petitionem explanare curavi.

    A ut altius elevetur admonet.

    B secundum litteras, quibus adiungitur, ut bene, id est multum, extollatur vel gravetur sive teneatur belgicat.

    C ut cito vel celeriter dicatur certificat.

    D ut deprimatur demonstrat.

    E ut ęqualiter sonetur eloquitur.

    F ut cum fragore seu frendore feriatur efflagitat.

    G ut in gutture gradatim garruletur genuine gratulatur.

    H ut tantum in scriptura aspirat, ita et in nota idipsum habitat.

    I iusum vel inferius insinuat gravitudinemque pro g interdum indicat.

    K licet apud Latinos nihil valeat, apud nos tamen Alemannos[3] pro x Greca positum, chlenche[a], id est clange, clamitat.

    L levare laetatur.

    M mediocriter melodiam moderari mendicando memorat.

    N notare, hoc est noscitare, notificat.

    O figuram sui in ore cantatis ordinat.

    P pressionem vel prensionem predicat.

    Q in significationibus notarum cur quęratur? Cum etiam in verbis ad nihil aliud scribatur, nisi ut sequens u vim suam amittere quęratur.

    R rectitudinem vel rasuram non abolitionis, sed crispationis rogitat.

    S susum vel sursum scandere sibilat.

    T trahere vel tenere debere testatur.

    U licet amissa vi sua, valde veluti vau Greca vel Hebrea velificat.

    X quamvis Latina per se verba non inchoet, tamen expectare expetit.

    Y apud Latinos nihil ymnizat.

    Z vero licet e ipsa mere Greca et ob id haut[b] necessaria Romanis, propter prędictam tamen r litterę occupationem ad alia requirere in sua lingua zitîse[4].

    Ubicumque autem duę vel tres aut plures litterę ponuntur in uno loco, ex superiori interpretatione maximeque illa, quam de B dixi, quid sibi velint facile poterit adverti.

    Salutant te Ellinici[5] fratres[6] monentes sollicitum te fieri de ratione embolismi[7] triennis, ut absque errore gnarus esse valeas biennis contempto precio divitiarum Xerxis[8].

    a. klenche Fr.

    b. so S.

    1. Notker Balbulus, Mönch von St. Gallen († 912).

    2. Möglicherweise Lantbertus (Lambertus) von Schienen oder der St. Galler Mönch Lantpret († nach 898), siehe dazu oben ■

    3. Vgl. dazu Hentschel, Die sprachwissenschaftliche Bedeutung.

    4. von griech. ζητέω – suchen. Vgl. dazu Floros, Die Litterae significativae S. 163. Nach Froger, L’épître S. 70 Anm. 3 fehlt hier ein Verb, das in Analogie zu den übrigen Erläuterungen in der 3. P. Sg. stehen müsste, das in einigen Hss. ergänzte require hält er nicht für ursprünglich.

    5. Vgl. zu der Bezeichnung die Erläuterungen bei Schaab, Griechischkenntnisse S. 506 Anm. 86.

    6. Siehe dazu die Erläuterungen oben S. ■.

    7. Wohl Anspielung auf die Embolismen (Schaltmonate, die bei der Zeitrechnung nach dem sog. Metonischen Zyklus alle zwei oder drei Jahre eingeschoben wurden), vgl. z. B. Beda Venerabilis, De embolismorum ratione computus (Migne PL 90 Sp. 787-820). Vgl. dazu auch Floros, Notkers Ellinici fratres S. 250, der zudem auf eine von Smits von Waesberghe vorgeschlagene Übersetzung verweist: „Viele Grüße von den griechisch-kundigen Brüdern (von St. Gallen); zugleich ermahnen sie Dich, den dreijährigen Embolismus sorgsam zu berechnen, auf daß Du fehlerlos den zweijährigen berechnen kannst, unter Verachtung der Belohnung mit Xerxes‘ Reichtümern (= demütig bleibend).“

    8. Vgl. Est. 1, 4.

    zurück zum Suchformular